Vortrag

Suchst du noch oder weißt du schon?

Wie IKEA sein Wissen in Zeiten der Digitalisierung umarmt

 

Johannes Ortner

IKEA Austria GmbH
Business Development

 

 

 

 

Vortrag

Suchst du noch oder weißt du schon?
Wie IKEA sein Wissen in Zeiten der Digitalisierung umarmt

Abstract

Als heute weltgrößter Einrichtungskonzern hat IKEA seit den Anfängen das Wissen seiner Mitarbeitenden als Quelle für den kontinuierlichen Erfolg gesehen. Die Vernetzung mit allen Wissensträgern in der Wertschöpfungskette, von Produktdesignern über Lieferanten bis zum Verkaufspersonal und nicht zuletzt den Kunden trägt zur stetigen Entwicklung von IKEA bei. Basierend auf jahrelanger Erfahrung sind die Geschäftsprozesse fein modelliert, das Franchisekonzept mit den "blauen Boxen" über die Jahrzehnte perfektioniert und hundertfach in 49 Märkten erfolgreich etabliert worden.

Dennoch geht aktuell ein Ruck durch das Unternehmen: Die Erwartungen einer digitalisierten Gesellschaft, die Entwicklung von "Multichannelling" mit neuen Akteuren auf dem Einrichtungsmarkt und immer kürzeren Innovationszyklen im Retailbereich stellen das bestehende IKEA Geschäftsmodell vor große Herausforderungen.

In diesem veränderten Rahmen bekommt der Umgang mit dem Wissensschatz der über 190.000 Mitarbeitenden eine neue Qualität und verstärkte Aufmerksamkeit. Dabei geht es nicht nur um Identifizierung, Lokalisierung, Weitergabe und Sicherstellung von Wissen. Was bedeutet es, wenn das Wissen "digital" wird, automatisiert abgerufen und mittels "machine learning" Algorithmen strukturiert wird? Wie befähigt IKEA die Mitarbeitenden zum Erfahrungsaustausch über digitale Kommunikationskanäle in neuen Arbeitswelten der Zeit-, Orts- und Organisationsungebundenheit? Wie wird der "co-create IKEA" Ansatz gelebt? Und was hat Augmented Reality damit zu tun?

Anhand ausgewählter Fallbeispiele soll der Umgang mit Wissen auf der Digitalisierungsreise von IKEA beschrieben und die Erfahrungen damit geteilt werden.

Inhalt

Der Vortrag stellt zunächst einige Grundlagen zum Verständnis von IKEA, dem heute weltgrößten Einrichtungskonzern, vor: Die Vision des kürzlich verstorbenen Gründers Ingvar Kamprad, den Wertekatalog, das Verständnis vom "demokratischen Design". Weiters werden der heutige Handlungskontext, die aktuellen strategischen Herausforderungen und deren Bedeutung für die Wissensarbeit bei IKEA erläutert.

Ein kurzer Abriss über die Digitalisierung des Wissens mit Bezug auf IKEA, u.a. Multichannelling, Social Web, Automatisierung und Machine Learning bilden die Brücke zu konkreten Fallbeispielen. Zudem findet der Umgang mit neuen Arbeitswelten und -formen (Orts- und Zeit- sowie Organisationsungebundenheit, verteiltes Arbeiten, Office-Nomadentum) Erwähnung.

In konkreten Anwendungsbeispielen wird dargestellt, wie IKEA mit den Themen der Digitalisierung in der Wissensarbeit umgeht und welche Erfahrungen dazu vorliegen. Folgende Fälle können beispielhaft geschildert werden:

  • Machine Learning im Projektmanagement
  • Co-Create IKEA als "crowd sourcing" Plattform
  • IKEA "Hubhult Meetingplace": Headquarters Malmö
  • Augmented Reality im Talentemanagement
  • "Växa tillsammans" - gemeinsam wachsen in der 400-köpfigen Business Architecture Community of Practice.

Die Fallbeispiele werden entsprechend illustriert und teilweise mit kurzen Videoclips unterlegt.

Das Potpourri der vorgestellten Beispiele in ihrem jeweiligen Implementierungsansatz zeigt, dass Wissensarbeit bei IKEA auf Konzernebene kein zentral orchestriertes Programm ist, sondern in den jeweiligen Geschäftsbereichen initiiert und durch Vernetzung und kontinuierliche Abstimmung aus den unterschiedlichen Funktionen heraus entwickelt wird.